Umweltschtz zu lasten des Datenschutz

Das man Medikamente online bestellen kann ist seit Doc Morris wohl nahezu jedem bekannt. Scheinbar üblich, dass anfallende Pappkartons aus Rücksendungen zu Verpackungsmaterial weiterverarbeitet werden. Hakelig wird es allerdings, wenn der recycelte Papierkram die Bestellungen und Daten einzelner Kunden enthält. So passiert bei der Online-Apotheke Apovia. Aus den im Verpackungsmaterial enthaltenen Papierschnipseln konnte man, dank einfachem Streifenschnitt, leicht die Medikamentenbestellungen wie auch Name, Anschrift und Geburtsdatum anderer Kunden rekonstruieren.

Ähnliche Erfahrungen habe ich selbst übrigens bei einer Bestellung im Onlineshop mp3-player.de sammeln können, bestand das Verpackungsmaterial doch aus dem Karton einer Rücksendung, aus dem noch Name und Anschrift eines anderen Kunden rekonstruierbar war. Eine Internetrecherche ergab dann weitere personenbezogene Informationen, handelte sich sich in diesem Fall doch um eine Musikerin, die schon berufsbedingt einige Informationen über sich im Netz publizierte.

mehr bei heise.de

[anfy]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s