Archiv der Kategorie: Computer

Gratis oder umsonst?

Hui… die CT-Jubiläumsausgabe (25 Jahre CT) hat diesmal sogar eine „Vollversion“ für die Linux-Jünger dabei gehabt.. Nämlich Nero 2.1.0.7.. Es kommt in einem ZIP-Archiv daher und enthält sowohl eine RPM, als auch eine DEB Datei.. für welche Distributionen diese nun sind, darüber schweigt sich das Manual aus. Manual? Jo, das kommt in ner englischsprachigen PDF Datei daher.. Gratis gibts doch nix lokalisiertes. Die GUI kommt altbacken daher.. erinnert mich ein wenig an TCL-Guis.. Jedenfalls zeichnet sich noch jedes Pulldown-Menu, als wäre es ein eigenes Fenster.. Sieht lustig aus auf nem aktuellen 3D Desktop… Ein Fremdkörper, der auf sich aufmerksam macht halt…  Aber halt… Installieren ging nur von Hand unter Ubuntu 8.10.. und zwar mit dpkg –ignore-depends=libglib1.2 -i nerolinux-2.1.0.7-x86.deb
Die Aufgabe eine Imagedatei zu erstellen schlug fehl.. Der Image-Rekorder meldet nur „Write Error“ wie man sieht. Also versuchen wir ne Kopie (mit Umweg über ne Imagedatei). Auf dem Screenshot ist er bereits seit ner Stunde dabei und hat nix geschaft.. Der Cancel Button ist funktionslos. Ein SIGHUP machte den Prozess zum zombi

$ ps aux | grep nero
root     13565  0.1  0.0      0     0 pts/0    Zl+  09:35   0:09 [nero] <defunct>

Ubuntu hat zum Glück gewisse Selbstheilungskräfte und kommt zu dem Schluß daß das Paket weg muss, wie es per Notify des Package-Managers bemerkt.

Und die Moral von der Geschicht.. Das was Nero da versucht, kann jedes Opensourceprogramm meilenweit besser. Letztendlich ist es eh nur eine Marketingaktion um auf die HD-DVD und Blueray Funktionen der Nachfolgeversion 3.x hinzuweisen. Aber wenn sie das so gut kann, wie Version 2.1.0.7 mit DVDs umgehen… Dann können wir uns das glaub ich ersparen.

Advertisements

CRE098 Der Mifare-Hack

Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Henryk Plötz vom Chaos Computer Club Berlin den langen Marsch zum Hack des „Mifare Classic“ RFID-Chips von Philips aka NXP Semiconductor, der heute das meistverbreitete System für elektronische Fahrkarten und Zugangskontrollsysteme darstellt. Von zwei Teams in Deutschland und später auch in den Niederlanden wurde das System systematisch reengineered und analysiert und seine Schwachstellen offengelegt. In den nächsten Tagen steht die finale Dokumentation des internen Verschlüsselungsalgorithmus bevor und Henryk erklärt, mit welchen Finessen man ihm auf die Spur kam.

CRE098 Der Mifare-Hack – Chaosradio Podcast Network

Hammer, das ist mal nen Hack! In diesem 2Stunden AudioPodcast wird berichtet, wie der Mifare-Classic-Chip (der auf einer Fläche von etwa 1 Quadratmillimeter in 7 Schichten übereinanderliegend konstruiert ist in dem ausschließlich Hardwarelogik verbaut ist) per Reverse Engineering gehackt wurde. Tim Pritlove moderierts wieder verständlich für jedermann.

[Treibholz]

Ubuntu für unterwegs

wer gern mal sein eine Ubuntu mitnehmen möchte, für den ist das Howto von Jürgen Donauer absolut probierenswert. Ein vollwertiges Ubuntu auf USB ist zudem eine wertvolle Administrationshilfe, wenn man mal wieder irgendeinen Rechner administrieren will und auch zum Vorführen macht sowas echt was her.

Wenn mir mal ein größeres USB-Stick-Modell in die Finger fällt, dann weiß ich, was ich damit zumindestens mal ausprobieren werde.

via TECHCHANNEL

[anfy]

Doch ne Backdoor in Skype

Das Abhören von Skype sei kein Problem mehr berichtete ein ranghoher, jedoch nicht namentlich genannter, Beamter des österreichischen Innenministeriums. Skype will die Aussage jedoch nicht kommentieren. Eigentlich verschlüsselt Skype die telefonische Kommunikation, aber wie es aussieht, ist das Misstrauen gegenüber einer nicht quelloffener Kommunkationssoftware wohl doch berechtigt.

via heise

[anfy]

Musikindustrie der heimliche Herrscher

http://www.computerwoche.de/knowledge_center/web/1869509/

Erst die Vorratsdatenspeicherung, dann die legitimierte Contentüberwachung durch den ISP – gibt es in dieser Zeit keinerlei Privacy mehr? Das die offene Infrastruktur des Internet auf diese Weise ad absurdum geführt wird liegt auf der Hand und die Meisten Menschen werden auch diesen Brocken wieder schlucken als notwendig und „ich hab ja nichts zu verbergen“.
Die Musikindustrie, die Jahre nach Napster und Co. geschnallt hat, das man ja auchmal Musik online verkaufen kann und dann auf die Versprechen der DRM Industrie reinfällt und diese assimiliert sitzt wohl auf einem viel zu hohen Ross und scheint die eigentliche Weltregierung zu stellen.
Langsam aber sicher sollte man sich überlegen, ob man diese Machenschaften wirklich noch durch Konsumgüter der Musikindustrie unterstützen sollte, oder ob man nicht doch lieber freie Inhalte z.B. aus der CC (Creative Commens)-Ecke zurückgreifen sollte. Wir sehen ja, wie überwachungsfördernd der Weg in den Mediamarkt sich entwickelt hat.

Man kann garnicht soviel kotzen, wie man essen möchte…

[Treibholz]

Anonyme Bauernfängerei?

Vor kurzem bekam ich einen Tip für das einfache anonymisieren von Email.
Das erste was mir beim Besuch der Seite entgegenblinkte war der Hinweis, man möge Javascript aktivieren. Javascript ist eine hervorragende Methode um Anonymisierungsproxies zu umgehen.

beworbene Features:

Momentan befindet sich der Service im Beta-Stadium und enthält bereits die wichtigsten Basisfunktionen.

Hier ein Überblick über die wichtigsten Funktionen des Basis-Pakets:


– unbegrenzt* Speicherplatz


– 50 MB Webdisk Speicherplatz für Datei-Downloads


– Komplett Werbefrei


– verschiedene Domainendungen


– 10 Aliase (andere E-Mail Endungen ohne Neuanmeldung)


– externer POP3 Abruf (z.B. von deinen Mails bei web.de)


– Spamfilter, möglichkeit für jeden Useraccount Spamfilter zu konfigurieren


– AntiVirus (Dr. Web und ClamAV)


– 100% anonym da keinerlei IP-Logging


– täglich aktualisierter Server, außerhalb von Deutschland


– schneller Mailversand und Empfang

Der Link auf die AGB führt ins leere, das Impressum gibt keinerlei Hinweise auf den Betreiber. Das Angebot ist in den Niederlanden gehostet und als Kontakt ist eine Adresse in der Türkei angegeben. Haben die da so vieles zu verschenken??? Ich hab mal gelernt: Keiner hat was zu verschenken!

http://www.mail.3dl.am/

Tut mir leid, aber Anonymität sollte nicht zur Glaubensfrage werden. Für mich sieht das aus, als ob da jemand auf der Suche nach dem sprichwörtlichen täglichen Deppen ist, den man ja nur finden muss.

[Treibholz]

Anonymität und die Plugin Falle.

Hey, schon mal drüber nachgedacht?

Die Firefox-Plugins die uns die Anonymität versprechen – sind das eigentlich auch Opensources?

Adblock Plus? – Jep
CS Lite? – Jep
Flashblock? – Jep
FoxyProxy? – Jep
NoScript? – Jep
RefControl? – Nö
Redirect Remover? – Jep
TrackMeNot? – Weissnicht

Und was für Plugins sind noch so im Browser installiert? Jedes einzelne kann Deine ganzen Mühen anonym im Netz zu bleiben zu Nichte machen. Bei der Anonymität ist das schwächste Glied der Kette das Maß für die Qualität.

Mein Tip: eigenes Profil im Browser fürs anonyme surfen, oder gleich nen eigener Account auf dem Rechner… Oder gar gleich – nen eigener Rechner dafür? Vielleicht ne VM? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – Der Anonymität allerdings jede Menge.

[Treibholz]